Schnapsen

Schnapsen bzw. Schnapser ist ein Zwei-Spieler-Kartenspiel, welches sich vor allem in Österreich über große Beliebtheit freut. Das Spiel basiert auf dem deutschen Kartenspiel Sechsundsechzig, ist gleichzeitig mit anderen Kartenspielen verwandt. Schnapsen verlangt vom Spieler eine hohe Konzentration, sodass es sich weniger als Gesellschaftsspiel eignet. Allerdings kann es ebenfalls durchaus mit Freunden und Familien gespielt werden.

Schnapsen um 66 Punkte

SchnapsenBei Schnapsen handelt es sich immer um ein Punkt-Stich- bzw. Augenspiel. Ziel des Spiels ist es, viele Punkte zu machen. Dies geschieht, indem wertvolle Karten durch Stiche erhalten werden. Eine Besonderheit des Spiels ist das Melden von Hochzeiten, was wiederum Bonuspunkte bringt. Eine Hochzeit geschieht dann, wenn je ein König und eine Dame der gleichen Farbe gestochen werden. Um das Kartenspiel interessanter zu gestalten, existieren bestimmte Zusatzregeln, welche für das Spiel typisch sind. Die erste Regel dreht sich um den Talon. Das Spiel wird so lange durch Ziehen und Stechen vom Talon gespielt, bis entweder der Talon aufgebraucht oder zugedreht wird. Hierbei wird eine Farbe bedient. Sobald der Talon aufgebraucht bzw. zugedreht wird, werden die restlichen Stiche auf der Hand ausgespielt.

Während des Spiels dürfen die erzielten Spielpunkte nicht aufgeschrieben werden, sodass der Spieler seine erzielten Spielpunkte stets im Gedächtnis behalten muss. Um ein Spiel zu gewinnen, werden 66 Kartenpunkte benötigt. Sobald besagte 66 Punkte erreicht werden, müssen diese angesagt werden. Tut der Spieler dies nicht, kann der Gegner den Spielgewinn für sich beanspruchen, wenn er selbst 66 Punkte erreicht. Werden hingegen 66 Punkte gemeldet und stimmt dies nicht, erwarten den Spieler Strafpunkte. Jede Schnapsen-Partie beginnt mit sieben Punkten. Das Zudrehen des Talon kann außerdem recht schnell erfolgen, sodass keiner der beiden Spieler bis zum Ende der Partie sicher ist.

Hohe Karten für ein hohes Spiel

Schnapsen wird immer mit einem einzelnen Kartenstapel an französischen oder deutschen Farben gespielt. Jeder Stapel enthält hierbei 20 Karten, die österreichische Variante sogar 24. Vor dem Spielen werden alle Neunen aus dem Stapel entfernt, sodass nur noch Zehn, Bube, Dame, König und Ass bleiben. Jede Karte besitzt einen anderen Wert. Das Ass besitzt elf Punkte, die Zehn zehn, der König vier, die Dame drei und der Bube letztendlich zwei.

Am Beginn jeder Runde bei Schnapsen werden die Karten ausgeteilt. Jeder Spieler erhält am Anfang der Partie fünf Karten. Abzüglich der Trumpfkarte verbleiben zehn Karten im Spiel, welchen den Talon bilden. Nach jedem Stich muss von diesem eine Karte gezogen werden.

Die oberste Karte am Stapel fungiert als Trumpfkarte und wird aufgedeckt. Nun wird versucht, an Stärke zu gewinnen, indem mit Stichen und Nachziehen gespielt wird. Der stärkste Spieler ist schließlich in der Lage, den Talon zuzudecken. Die Trumpfkarte kann während des Spiels gegen den Trumpfbuben ausgetauscht werden, um so das Spiel schneller zu beenden. Sobald die Trumpfkarte umgedreht und mit ihr der Talon geschlossen wird, werden die auf der Hand verbleibenden Karten gespielt. Ab diesem Moment herrscht Stechzwang. Zudem muss mit einer höheren Karte bedient werden, falls dies möglich ist. Sobald die 66 Punkte erreicht sind und dies gemeldet wird, ist die Partie beendet. Normalerweise werden die 66 Punkte erreicht, bevor alle Karten gespielt wurden.

Tipps für ein gutes Schnapsen

Um beim Schnapsen Erfolg zu haben, sind das richtige Timing und eine gute Auffassungsgabe wichtig. Eine der wichtigsten taktischen Überlegungen ist das Zudrehen des Talon, da dies den Gegner daran hindert, an möglicherweise bessere Karten zu gelangen. Hierfür müssen nicht nur die eigenen, sondern auch die gegnerischen Punkte mitgezählt werden. Erreicht der Gegner beispielsweise früher die 66 Punkte, sollte der eigene Spielplan geändert werden. Ebenfalls sollte immer bedacht werden, dass nahezu jede Karte im Schnapsen wichtig ist. Selbst wenn mehrere Male hintereinander schlechte Karten ausgeteilt werden, kann sich das Spiel gegen Ende hin noch wenden und der Sieg errungen werden.