Rommé

Romme wird seit dem frühen 20. Jahrhundert gespielt. Das Spiel basiert sehr wahrscheinlich auf dem mexikanischen Kartenspiel Conquian. Viele Spieler, welche Romme spielen, kennen das Spiel auch unter dem Namen Straight Rummy. Das Spiel wird einem Standardkartenspiel von 52 Karten und immer mit mehreren Spielern gespielt.

Romme – Spiel für viele Spieler

online romme spielenUm Romme spielen zu können, werden stets mehrere Spieler benötigt. Natürlich kann man Romme Online auch allein spielen. Eine Spieleranzahl von zwei bis vier Spielern ist optimal. An einer Partie Romme können allerdings auch bis zu sechs Spieler beteiligt sein. Für das Romme Spielen werden standardmäßig zwei Modelle verwendet. Entweder wird eine feste Anzahl an Runden gespielt oder der Sieger des Spiels geht hervor, wenn eine gewisse Zielpunktzahl erreicht wurde. Sowohl die Zielpunkte wie die Anzahl der Runden müssen zu Spielbeginn immer geklärt werden, sodass eine Partie Romme unterschiedlich lang dauern kann. Jedes Rommespiel beinhaltet 52 Karten eines Standardkartenspiels. Keine Karte wird hierbei aussortiert, sodass vom Ass bis zum König alle Karten in allen Farben vertreten sind.

Beim Romme Spielen wird der erste Geber durch Zufall bestimmt. Bei zwei Spielern wechselt sich de Kartengeber ab, bei mehreren wird der nächste Geber durch den Uhrzeigersinn bestimmt. Die Anzahl an Karten hängt ebenfalls stark von den Spielern ab. Wird Rommee mit zwei Spielern gespielt, erhält jeder Spieler zehn Karten. Beträgt die Spieleranzahl drei oder vier Spieler, besteht das Blatt aus sieben Karten. Spielen in einer Partie fünf bis sechs Spieler mit, werden jedem Spieler sechs Karten gegeben. Hierbei erfolgt das Austeilen der Karten immer einzeln. Ist das Geben beendet, wird die oberste Karte des Stapels offen ausgelegt und bildet den Ablagestapelanfang.

Beim Romme Spielen beginnt zunächst der Nicht-Geber. Wird das Spiel mit zwei Spielern gespielt, wechseln sich diese ab. Bei mehreren Spielern wird das Spiel immer im Uhrzeigersinn gespielt. Der Spieler links von Geber beginnt jede Runde. Zu Beginn wird eine Karte gezogen. Dies kann entweder die oberste verdeckte Karte vom Kartenstapel oder die oberste Karte des Ablagestapels sein. Anschließend werden entweder Karten ausgelegt oder angelegt. Sowohl an- wie auslegen geschieht stets auf freiwilliger Basis. Das Ablegen ist allerdings ein Muss. Die abgelegte Karte bildet im eigenen Stapel die oberste Karte des Ablagestapels. Ist der Kartenstapel beim Rommee spielen aufgebraucht, wird der Ablagestapel bis auf die oberste Karte verdeckt und als neuer Kartenstapel verwendet. Romme ist somit eine Art Mischung als Karten- und Strategiespiel, da sich gut gemerkt werden kann, wann welche Karte im neuen Kartenstapel kommt.

Vom Ab- und Anlegen beim Rommee spielen

Die Regeln fürs Rommee Spielen sind sehr simpel gehalten. Ziel jeder Spielrunde ist es, alle Karten des eigenen Blattes loszuwerden. Hierfür können drei Methoden angewandt werden. Entweder wird ein Satz bzw. eine Folge ausgelegt, an einen bereits bestehenden Satz bzw. bestehende Folge au dem Tisch angelegt oder die Karten auf den Ablagestapel gelegt. Eine Folge bzw. Sequenz sind stets aufeinanderfolgende Karten mit derselben Kartenfarbe wie beispielsweise Herz 2, 3 und 4. Ein Satz bzw. Gruppe oder Buch sind hingegen drei oder vier Karten mit demselben Wert wie drei 8. Beim Auslegen beim Romme Spielen werden diese Kartenfolgen auf den Tisch gelegt und verbleiben dort auch. An eine bereits ausgelegte Folge bzw. einen Satz können jederzeit durch den Spieler, aber auch durch seine Mitspieler, passende Karten angelegt werden. Am Ende des Spielzugs muss eine Karte auf den Kartenstapel abgelegt werden, sodass der nächste Spieler am Zug ist.

Sieg durch Punkte

Wird mit einer festen Punktezahl gespielt, müssen am Ende der Spielrunde die Punkte zusammengezählt werden. König, Dame und Bube besitzen immer den Wert von 10 Punkten, das Ass einen Punkt und die Zahlkarten ihren jeweiligen Zahlwert. Der Spieler, welcher als Erstes die festgelegte Punktezahl erreicht und somit Romme macht, hat die Runde gewonnen. Die anderen Mitspieler zählen dann nur noch den Wert ihrer Karten.